Fachgespräch in der Fachklinik Sonnenhof in Waldachtal-Lützenhardt

Zusammen mit Zweitkandidatin Elisabeth Gebele, Ärztin in einer Rehaklinik, besuchte der Landtagskandidat der Grünen, Winfried Asprion die Fachklinik Sonnenhof in Waldachtal-Lützenhardt.

Gesprächspartnerin war Petra Schraml-Dussle, Geschäftsführerin der Fachklinik.

Zu der Klinik gehört auch die Klinik am See in Rüdersdorf/Brandenburg.

Patienten können hier in den Fachbereichen der Kardiologie, der Gastroenterologie und  Orthopädie bereits wenige Tage nach einer Operation weiterbehandelt werden. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Betreuung von Patienten nach Organtransplantationen.

Um die Weiterentwicklung der Rehabilitation zu fördern, wird gemeinsam mit anderen Kliniken seit dem Jahr 2012 die Stiftungsprofessur für Rehabilitationswissenschaften an der Universität Potsdam finanziell unterstützt. Diese zukunftsgerichtete Investition verschafft gute unternehmerische Einblicke.

Der Bau einer neuen Klinik am Zauberwald war in Vor-Corona-Zeiten geplant, liegt aber derzeit aufgrund der ungewissen Aussichten auf Eis. Da nicht absehbar ist, wie die Ausgabenpolitik der Reha-Träger sich entwickelt, fehlen gesicherte Plandaten für einen Neubau.

Deshalb fiel die Entscheidung, zunächst die bestehenden Gebäude zu modernisieren.

Ebenfalls zurückgestellt wurde der Bau von Personalwohnungen. Hier monierte Frau Schraml-Dussle hohe bürokratische Hürden und im Gegenzug fehlende finanzielle Unterstützung seitens der öffentlichen Hand oder der Rehaträger.

Es ist schwierig, insbesondere ärztliches Fachpersonal zu gewinnen. Daher ist die Anwerbung von ausländischem Personal unumgänglich, was wiederum einen deutlichen Einarbeitungsaufwand, vor allem hinsichtlich der Sprachkenntnis bedeutet. Vor allem die Approbation ausländischer Fachkräfte ist wohl sehr bürokratisch und sollte dringend beschleunigt werden.

Einen runden Tisch, um mehr Ärzte ins System zu bewegen, regte Frau Schraml-Dussle an. Die Anzahl an Studienplätzen muss dringend gesteigert werden, um die Arztversorgung auch im ländlichen Raum sicherzustellen.

Gefragt nach Lösungsansätzen für den Mittelstand im Allgemeinen und die Klinik im Besonderen antwortete Winfried Asprion, dass Sonderabschreibungen auf Investitionen, steuerliche Berücksichtigung von eventuell anfallenden Negativzinsen auf Rückstellungen für Investitionen und Anschubfinanzierungen für klimagerechte Investitionen über die Förderbanken Möglichkeiten wären, den Unternehmen unter die Arme zu greifen.

Auch die Möglichkeit, finanzielle Anreize für mehr Aus- und Fortbildungsangebote zu untersuchen, zeigte er sich sehr aufgeschlossen. Er ist der Ansicht, dass jetzt Überlegungen und Planungen aufgesetzt werden müssen, um in der Nach-Corona-Zeit handlungsfähig zu bleiben und einen weiteren wirtschaftlichen Rückschlag zu vermeiden.

Auf dem Titelbild von links:
Frau Petra Schraml-Dussle, Fachklinik Sonnenhof
Winfried Asprion, Landtagskandidat der Grünen
Elisabeth Gebele, Zweitkandidatin

Verwandte Artikel